Erste Kartenvorverkaufsstelle einer Schülerfirma an der IGS Linden

An der Ganztagsschule IGS Linden in Hannover eröffnet die erste Kartenvorverkaufsstelle einer Schülerfirma für Sportereignisse.

Handballfans können Eintrittskarten für die Heimspiele des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf („Die Recken") künftig auch an einer Schule erwerben: Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat an der Ganztagsschule IGS Linden die erste Kartenvorverkaufsstelle der Handballmannschaft in Niedersachsen eröffnet, die von einer Schülerfirma betrieben wird.

18 Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs führen im Rahmen eines Wahlpflichtkurses die Schülerfirma „SGiL (SchülerGesellschaft in Linden)". Neben Tickets für den Fußballbundesligisten Hannover 96 vertreiben sie ab sofort an einem mobilen Verkaufswagen im Foyer der Schule immer freitags während der ersten großen Pause auch Karten für die „Recken".

Nachhaltige Schülerfirmen sind pädagogische Schulprojekte mit realem Geschäftsbetrieb. In Niedersachsen sind sie seit mehr als 15 Jahren ein fester Bestandteil im Bildungssektor. Landesweit gibt es aktuell mehr als 700 Schülerfirmen und Schülergenossenschaften. Ihre Arbeit ist ausschließlich im schulischen Bereich verankert und wird von Lehrkräften betreut. Die Übungsunternehmen dienen der Berufsorientierung und fördern das wirtschaftliche Grundverständnis von Schülerinnen und Schülern. Die Schülerinnen und Schüler lernen durch die Arbeit verschiedene Bereiche der Berufs- und Arbeitswelt kennen und kooperieren auch mit realen Unternehmen.

Der Aspekt der Nachhaltigkeit spielt im Rahmen der berufsorientierenden Maßnahmen eine herausgehobene Rolle. Bei ihrem wirtschaftlichen Handeln berücksichtigen die Schülerfirmen ökologische und soziale Belange. Im Sinne der Nachhaltigkeit ökologisch zu wirtschaften, bedeu­tet für Schülerfirmen beispielsweise, sich bei Entscheidungen zu überlegen, wie Materialien und Energie eingespart werden können, wie verstärkt auf nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare En­ergien gesetzt werden kann oder wie Abfälle zu vermeiden sind. Betreut wird das Netzwerk der Nachhaltigen Schülerfirmen von einer Landesfachkoordination und 15 Regionalkoordinatorinnen und -koordinatoren, die landesweit in Arbeitskreisen mit den Lehrkräften der Schulen zusammenarbeiten.

Quelle: Niedersächsisches Kultusministerin

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)