Schuljahresstart in Niedersachsen

2.500 neue Lehrkräfte, 86 neue Ganztagsschulen, mehr inklusive Schulen sind einige Schwerpunktthemen ins Schuljahr 2015/2016.

Niedersachsen stellt zum Schuljahr 2015/2016 2.500 neue Lehrkräfte ein. "Die neuen Lehrkräfte werden unter anderem auch für den Ausbau der Ganztagsschulen, die Umsetzung der inklusiven Schulen und für die Beschulung von Flüchtlingskindern in Niedersachsen eingesetzt", sagte Ministerin Heiligenstadt. Den neuen Lehrkräften steht eine vermutlich weiterhin rückläufige Anzahl an Schülerinnen und Schülern gegenüber. An den allgemein bildenden Schulen sind die Schülerzahlen zum Schuljahr 2015/2016 auf rund 838.000 Schülerinnen und Schüler zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Differenz von rund 18.000 Schülerinnen und Schülern oder einem Minus von 2,1 Prozent. Bislang nicht absehbar ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die vor dem Hintergrund der Flüchtlingsbewegungen neu an die niedersächsischen Schulen kommen.

Sechs neue Gesamtschulen in Niedersachsen gehen an den Start, dazu zwei neue Grundschulen und neun Oberschulen. Zum Schuljahresbeginn sind zudem 86 neue Anträge zur Errichtung einer Ganztagsschule oder eines weiteren Ganztagsschulzweiges genehmigt worden. Damit verfügen fast 1.700 öffentliche Schulen über ein Ganztagsangebot, dies entspricht mehr als 60 Prozent. Ministerin Heiligenstadt: "Die Motivation und das Interesse, neue Ganztagsschulen zu gründen und die eigenen Angebote weiter zu entwickeln, sind groß. Auch die neuen Schulen profitieren davon, dass die Landesregierung im Zuge der Zukunftsoffensive Bildung die Rahmenbedingungen deutlich verbessert hat. Bis 2018 investiert das Land allein rund 418 Millionen Euro zusätzlich in den Ganztagsausbau."

Die inklusive Schule wird aufsteigend erweitert: neben den Schuljahrgängen 1 und 2 sowie 5 und 6 gilt im Schuljahr 2015/2016 auch in den Schuljahrgängen 3 und 7 der Rechtsanspruch für Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf. Das Land sorgt für die entsprechenden Rahmenbedingungen und erhöht die Ressourcen, unter anderem für die sonderpädagogische Grundversorgung der Grundschulen. Insgesamt investiert die Niedersächsische Landesregierung in diesem Bereich bis 2018 rund 1,1 Mrd. Euro.

Weitere Schwerpunktthemen in der Pressemitteilung.

Quelle: Niedersächsisches Kultusministerium

 

 


 
(Ende der inhaltlichen Zusatzinformationen)